AGB

AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen

von   Fotografie Holger Neugebauer 

Der Kunde verpflichtet sich, die Geschäftsbedingungen sorgfältig zu lesen und vollständig zur Kenntnis zu nehmen.

1.     I. Allgemeines

2.     1.Die nachfolgenden AGB gelten für alle an Fotografie Holger Neugebauer – nachstehend  „Fotografen“ genannt – erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.

3.     2.„Lichtbilder“ im Sinne dieser AGB sind alle von dem Fotografen hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen. (Negative, Dia-Positive, Papierbilder, Still-Videos, elektronische Bilddateien in digitalisierter Form, Videos usw.).

 

II. Urheberrecht

1. Dem Fotograf steht das Urheberrecht an den Lichtbildern nach Maßgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.

2. Die vom Fotograf  hergestellten Lichtbilder/Bilddateien sind grundsätzlich nur für den eigenen Gebrauch des Auftraggebers bestimmt.

3. Überträgt der Fotograf die Nutzungsrechte an ihren Werken, ist – sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde – jeweils nur das einfache Nutzungsrecht übertragen. Eine Weitergabe von Nutzungsrechten bedarf der besonderen Vereinbarung.

4. Alle Waren und Bildrechte bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Fotografen.

5. Bei der Verwertung der Lichtbilder/Bilddateien für nicht private Zwecke oder Veröffentlichung im Internet wird der Fotograf, sofern nichts anderes vereinbart wurde, als Urheber -> „Foto: © by http://www.fotografie-holger-neugebauer.de/“ des Lichtbildes genannt. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Fotografen zum Schadensersatz.

6. Die Negative bzw. die Bilddateien verbleiben bei dem Fotografen. Eine Herausgabe der Negative/ der Bilddateien an den Auftraggeber erfolgt nur bei gesonderter Vereinbarung (z.B. dem Erwerb einer Foto-CD).

III. Vergütung, Eigentumsvorbehalt

1. Für die Herstellung der Lichtbilder/Bilddateien wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder vereinbarte Pauschale lt. Preisliste berechnet; Nebenkosten (Reisekosten – 0,40 EUR pro km, sofern nicht anders mit dem Auftraggeber vereinbart) sind vom Auftraggeber zu tragen. Darüber hinaus ist bei der Bestellung von Lichtbildern für jeden Abzug eines Lichtbildes der vereinbarte Kaufpreis (entsprechend der Preisliste) fristgerecht zu entrichten.

2. Auftragsstornierung, Rücktritt, Auftragsänderung

Jeder gebuchte Auftrag bedeutet eine Reservierung im Terminplan des Auftragnehmers. Daher werden bei Stornierung

folgende Vergütungen fällig und werden vom Auftraggeber anerkannt:

Storno bis 3 Monate vor Termin:

50% des Auftragsvolumens

Storno 3 Monate bis 1 Woche vor Termin:

75% des Auftragsvolumens

Storno ab 1 Woche vor Termin oder Nichterscheinen:

100% des Auftragsvolumens

Eventuell im Voraus bezahlte Honorare werden dementsprechend anteilig einbehalten, zurückerstattet oder nachgefordert.

Bestellte und damit verbindlich gebuchte Leistungen, Teilleistungen und Materialien müssen diesen Storno-Regelungen

entsprechend vom Auftraggeber vergütet werden. Hat der Auftragnehmer zur Erfüllung eines gebuchten Auftrages oder einer

Teilleistung Subunternehmer oder Lieferanten beauftragt bzw. Einkäufe getätigt, und sind diese nicht stornierbar, so müssen diese vom Auftraggeber in voller Höhe, ungeachtet dieser Storno-Regelungen vergütet werden.

Änderungen von Auftragsdetails sind möglich, mit folgenden Einschränkungen. Bei einer nachträglichen Reduzierung

des Auftragsvolumens gelten die Storno-Regelungen. Wünscht der Auftraggeber eine Verlängerung der Einsatzzeit bzw.

Erweiterung der Leistungen, so ist dies mit dem Auftragnehmer abzusprechen. Ein Anspruch auf Einwilligung besteht nicht.

Es gilt §2 dieser AGB‘s. Eine Reduzierung der Einsatzzeit bzw. der gebuchten Leistungen spontan vor Ort unterliegt diesen Storno-Regelungen und ist daher nicht möglich.

3. Fällige Rechnungen sind innerhalb sofort und ohne Abzug zu zahlen. Der Auftraggeber gerät in Verzug, wenn er fällige Rechnungen nicht spätestens 15 (in Worten: fünfzehn) Tage nach Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung begleicht. Dem Fotograf bleibt vorbehalten, den Verzug durch Erteilung einer nach Fälligkeit zugehenden Mahnung zu einem früheren Zeitpunkt herbeizuführen.

4. Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises bleiben die Lichtbilder bei dem Fotografen. Nach Erhalt des Geldes werden die Fotos Ihnen zugesandt. Eventuell zugesicherte Abtretungen an Bildrechten verbleiben bei dem Fotografen bis zur vollständigen Bezahlung.

5. Hat der Auftraggeber des Fotografen keine ausdrücklichen Weisungen hinsichtlich der Gestaltung der Lichtbilder gegeben, so sind Reklamationen bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung ausgeschlossen. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Der Fotograf behält den Vergütungsanspruch für bereits begonnene Arbeiten.

6. Einwendungen gegen die Höhe des Rechnungsbetrages müssen innerhalb von vier Wochen ab Rechnungsdatum bei dem Fotografen eingegangen sein. Die Unterlassung rechtzeitiger Einwendungen gilt als Genehmigung.

IV. Haftung

1. Für die Verletzung von Pflichten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit wesentlichen Vertragspflichten stehen, haftet der Fotograf für sich und ihre Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Er haftet ferner für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, die er oder seine Erfüllungsgehilfen durch schuldhafte Pflichtverletzungen herbeigeführt haben.

2 . Der Fotograf verwahrt die Negative/Bilddateien sorgfältig. Er ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, von ihm aufbewahrten Negative/Bilddateien nach drei Jahren seit Beendigung des Auftrags zu vernichten.

3. Der Fotograf haftet für Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der Lichtbilder/Bilddateien nur im Rahmen der Garantieleistungen der Hersteller des Materials.

4. Die Zusendung und Rücksendung von Datenträgern, Filmen, Bildern und Vorlagen erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers. Der Auftraggeber kann bestimmen, wie und durch wen die Rücksendung erfolgt.

III. Leistungsstörung

1. Überlässt der Fotograf dem Auftraggeber einen Datenträger und/oder mehrere Lichtbilder/Bilddateien zur Auswahl, hat der Auftraggeber die nicht ausgewählten Lichtbilder/Datenträger innerhalb einer Woche nach Zugang – wenn keine längere Zeit vereinbart wurde – auf eigene Kosten und Gefahr zurückzusenden. Für verlorene oder beschädigte Lichtbilder/Datenträger kann der Fotograf, sofern sie den Verlust oder die Beschädigung nicht zu vertreten hat, Bezahlung verlangen.

2. Liefertermine für Lichtbilder/Bilddateien sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich und schriftlich von dem Fotografen bestätigt worden sind. Der Fotograf  haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

3. Beanstandungen, gleich welcher Art müssen innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Ware bei dem Fotografen eingehen. Nach dieser Frist gelten die Lieferungen als verbindlich angenommen.

IV. Datenschutz

Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers (Adressen) können gespeichert werden. Der Fotograf verpflichtet sich, alle ihr im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.

V. Nutzung und Verbreitung

Der Auftraggeber bzw. die Beteiligten erklären sich mit Auftragserteilung einverstanden, dass die entstandenen Fotos zur Eigenwerbung/ zu Veröffentlichungen des Fotografen benutzt werden dürfen  z.B. im Internet (Webpräsenz der Fotografin), in Printmedien (Flyer, Werbematerial) oder in Buchform (Fotobuch: als Anschauungs- und Werbematerial). Andere Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Siehe Datenschutzverordnung

.

VII. Schlussbestimmungen

Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Ansprüche im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung ist, soweit rechtlich zulässig, Oldenburg. Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unzulässig sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen dieses Vertrages gültig. Die Vertragspartner vereinbaren, die ungültige Bestimmung durch eine gültige zu ersetzen, welche wirtschaftlich der Zielsetzung der Vertragspartner am besten entspricht. Entsprechendes gilt auch im Falle einer Regelungslücke.

Stand:2013